Ein Blick in mein Innerstes ….

Musik spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle - und Videospiele!

Es war mir selbst gar nicht so bewusst, aber auch bei mir scheint Musik eine größere Rolle zu spielen als ich bisher angenommen habe. 

Und da ich mich ausnahmsweise mal ein wenig mit mir selbst und der von mir gehörten Musik beschäftigt habe, ist mir auch aufgefallen, wie vielfältig mein Geschmack ist und wie ausgefallen dieser zum Teil doch ist.

Außerdem hab ich festgestellt, dass ich euch damit wirklich tief in mich hineinblicken lasse. Ich glaube, die Musik die man gerne und bewusst hört, spiegelt zum Teil die Seele und das Innere seines Selbst wieder.

Nicht immer – nicht bei allem. Das schließe ich gleich aus. Aber dennoch lässt vieles auch Rückschlüsse zu.

Welche Schlüsse ihr nun daraus über mich zieht bleibt natürlich euch selbst überlassen. Solltet ihr etwas dazu sagen wollen, dann besteht selbstverständlich die Option in die Kommentare zu schreiben – oder mich direkt zu kontaktieren.

Entstanden ist dieser Artikel überhaupt auf Umwegen. Ich wollte lediglich einer Freundin mitteilen, was ich aktuell höre und welche Songs bei mir immer wieder rauf- und runterlaufen. Letzten Endes war dann doch soviel Input zusammengekommen, dass ich mich zu diesem Beitrag entschlossen habe.

Ich versuche den Artikel so neutral wie möglich zu schreiben, auch wenn einigen der Titel mich sehr aufwühlen, beschäftigen oder emotional berühren. Andere gehören einfach in diese Aufstellung, da sie mich inspirieren, erheitern oder durch ihre Art faszinieren.

Ich beginne mit sehr leichter Kost 😉

Aktuell höre ich diesen Titel ganz gern. Es handelt sich dabei um das Titellied zur Eröffnungszeremonie der „League of Legends“-Weltmeisterschaft 2018.

Ich mag den Song, da er fetzig und poppig ist und einen mitreißenden Beat hat. Außerdem gehört es zur Gruppe der faszinierenden Stücke, da das Video auf verschiedenen Ebenen polarisiert!

Zum Einen natürlich durch die hübschen asiatischen Sängerinnen, schließlich fallen Sie sofort ins Auge. Wer aber dann mit dem Kopf bei der Sache bleibt, wird (insbesondere als Fan des Videospiels) begeistert sein:  Die Spiel-Charaktere wurden, neben den realen Personen auf der Bühne,  live in die Show integriert.  AR (Augmented Reality) ist in diesem Fall das Zauberwort (auch wenn es 2 Worte sind).

Man konnte die Figuren (wie in diesem Video) LIVE auf der Leinwand der Veranstaltung sehen oder mit via App auf seinem Smartphone. Lediglich mit dem bloßen Augen waren die Menschen alleine auf der Bühne.

Faszinierende Technik und absolut genial produziert. Da muss die Choreographie bis ins kleinste Detail stimmen!

Nicht zuletzt: Auch das virtuelle Feuerwerk und den Köpfen des Publikums und die gesamte Performance waren unfassbar!

Da es sich um eine LIVE-Performance handelt ist die Qualität des Sounds eher mittelmäßig. Die Titel in hoher Qualität findest du hier:

Überraschenderweise gibt es eine Erweiterung für das gleiche Spiel be dem die die Grundstimmung vollkommen anders ist. Doch auch dieser Soundtrack hat mich gefesselt! Und die untermalten Szenen sind mitreißend, emotional und drängen mich förmlich dazu sofort das Game zu spielen!

Ein weiterer Titel aus dem Videospiel-Genre ist aktuell dieser:

Die Cellistin heißt Tina Guo und ist ein Ausnahmetalent auf ihrem Gebiet. Sie spielt überwiegend Titel aus Filmen, Serien  und Videospielen.

So hat sie unter anderem auch die Musik von „Game of Thrones“ oder das Theme von „Wonder Woman“ in ihrem Repertoire.

Hans Zimmer* sagte über Tina:

„When she grabs the cello,
it’s like a sword.
She becomes
the Wonder Woman.“

„Wenn Sie sich das Cello schnappt,
ist es wie ein Schwert.
Sie wird zu Wonder Woman.“

Hans Zimmer ist Komponist und hat schreibt überwiegend Filmmusik.
Eine kleine Auswahl:

  • Fluch der Karibik
  • Der König der Löwen
  • Ich – Einfach unverbesserlich
  • Man of Steel
  • Batman Trilogy (2005-2012)
  • Transformers – Die Rache
  • Die Simpsons – Der Film
  • Sakrileg – Der DaVinci-Code

Der von mir ausgewählte Titel heißt „Dragonborn“. Hierbei handelt es sich um Musik aus „Skyrim“ – einem Rollenspiel von Bethesda aus dem Jahr 2011.

Diese neoklassischen Musiktitel begeistern mich – und laden mich und meine Fantasie immer wieder zu wundervollen Reisen in entfernte Welten ein. 

Diese Art von Musik höre ich aktuell sehr oft – da es keinen textlichen Gesang gibt, dem man folgen kann oder muss. Diese Musikrichtung kommt dadurch perfekt für die Recherche oder das Schreiben von Texten (seien es Beiträge zu Websiten, Kommentare oder Briefe und Mails) in Frage.

Praktisch eine Art von persönlichem Soundtrack!

Auch wenn einige der folgenden Titel bereits in anderen meiner Artikeln vorgestellt oder verwendet wurden, möchte ich diese gerne hier noch einmal auflisten. Diese und weitere Beispiele aus dieser Musikkonzeption laufen bei mir aktuell sehr oft und sind die realen Soundtracks zu meinem Leben.

Aktuell sind das sogenannte OSTs (Original Sound Tracks) bzw. als „Soundtrack from the Motion Picture“ bezeichnete Alben. Kurz „Filmmusiken“ wie beispielsweise aus Filmen wie „Transformers“ oder „Star Trek“ oder Videospielen wie „Destiny 2“ oder „Halo“.

Natürlich habe ich auch in diesen Bereichen meine Lieblinge und möchte diese daher kurz vorstellen.

Transformers - Arrival To Earth

Dieses Stück schafft es immer wieder aufs Neue mich zu begeistern. Er beginnt so leicht und ruhig – lässt einen zum Himmel schauen und in die Sterne blicken. Unabhängig vom Film betrachtet wirkt es auf mich – besonders zu Beginn wie ein Hauch von „Dark Knight“ – ein Gefühl das sagt „irgendwas ist da – du bist nicht allein„.

Dann baut sich das Ganze auf – es beginnt sich zu öffnen und zu zeigen, was es alles gibt.

Die Reise beginnt – und man wird mitgenommen um die Leere mit Leben zu füllen und zu sehen, was dich alles umgibt.

Im Film selbst beginnt der Auftritt der Autobots.

Auch wenn es sicherlich niemanden gibt der den Film noch nicht gesehen hat möchte ich euch einen Eindruck vermitteln  und den zugehörigen Filmausschnitt vorstellen! Ich hab schon wieder Gänsehaut!!!

Um hier nicht nur einen einzigen Filmtitel zu nennen, aber weil ich auch nicht unendlich viel spamen möchte, habe ich noch 2 weitere Stücke herausgesucht, die mich sehr faszinieren und inspirieren.

Ich habe absichtlich Abstand von Musikstücken aus „Star Trek“, „Star Wars“, sowie von Titeln aus Blockbustern wie „Fluch der Karibik“ oder „Herr der Ringe“. Insbesondere die Hauptthemen sind hinlänglich bekannt, werden von mir gelegentlich auch noch gehört, aber zeigen möchte ich dann doch etwas unbekanntere Stücke.

Aus dem Film „Jurassic Park“

Aus dem Film „Iron Man 3“

Videospiele beginnen mitzuhalten!

Als in den späten neunziger Jahren die CD-ROM Einzug auf dem PC hielt, hatten die Programmierer von Videospielen endlich mehr Speicherplatz zur Verfügung um großartige Grafiken zu präsentieren und höherwertige Musikstücke unter die von Ihnen erzählten Geschichten zu legen.

Doch erst mit der rasanten steigerung der Rechenleistung von Computersystemen und Spielkonsolen und der jährlichen Vergrößerung der Speichermedien, teilweise um ein vielfaches des Vorgängers die dadurch immer günstiger wurden und durch die Nutzung der DVD-Technologie als transportablen Datenspeicher war endlich genug Platz für aufwendige Animationen und Spielgrafiken.

Musik in voller CD-Qualität war dadurch für jedes gute Computerspiel überhaupt nicht mehr wegzudenken. Und die Soundtracks orientierten sich immer stärken an den Beispielen aus Hollywood.

Echte Komponisten entwickeln heute die Soundtracks zu Computer- und Konsolenspielen und nicht mehr der Programmierer, der Musik nur aus dem Radio kennt.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass einige meiner Lieblingsstücke auch aus Videospielen stammen – nicht zuletzt, da die Immersion von Musik und Spiel wesentlich emotionaler ist als es bei einem Film der Fall ist. Dies liegt vermutlich an der Interaktivität und der Verbindung mit seinen Taten zu den jeweiligen Musikstücken.

Man ist immer wieder gleich im Geschehen – hat die Bilder vor Augen – und sehnt sich danach wieder diese Gefühle zu spüren und in dem Spiel eintauchen zu wollen.

Konkret möchte ich das an 3 Videogames festmachen, die ich mir für diesen Artikel ausgesucht habe.

Ein kleiner Exkurzs in die Musikgeschichte der Videospiele

So klang noch Anfang der 90er Jahre die „Musik“ in Videospielen.

Dabei handelte es sich um programmierte Töne die durch einen Mini-Pieper erzeugt wurden. Heute findet man diese Bauteile noch immer …. im Wecker! *Pi-Pi-Pi-Piep*

Man spricht dabei von 8-bit-Musik

Mitte der 90er Jahre wurde dann MIDI ganz groß.

Dabei wurden die Instrumente von der Soundkarte künstlich produziert und die jeweiligen Noten mussten nur noch den jeweiligen „Instrumenten“ zugeordnet werden.

Diese Musik war nach der 8bit-Musik eine unglaubliche Weiterentwicklung!

Destiny 2 und die Erweiterung "Forsaken"

Im September 2017 veröffentlichte BUNGIE, die auch schon HALO entwickelt haben, das Spiel „Destiny 2“ damit einen herausragenden Soundtrack. Es ist ein episches Meisterwerk in Verbindung mit dynamischen Elementen, die sich dem Spielgeschehen individuell anpassen.

Für die storybasierten Elemente wurde ein epischer Soundtrack entwickelt und dieser braucht sich meiner Meinung nach nicht vor den großen Hollywood-Scores verstecken!

Mit der Veröffentlichung des DLC „Forsaken“ gab einen neuen Eröffnungsbildschirm, viel neuen Spielinhalt und sogar einen erweiterten Soundtrack.

Darunter auch ein neues Main-Theme in Anlehnung an das Original.

Um euch den direkten Vergleich zu ermöglichen und an dem tollen Stück teilhaben zu lassen, binde ich ihn gleich hier mit ein:

Ebenfalls unglaublich schön sind die Soundtracks von Halo und der Batman-Trilogie! Bei Batman spreche ich nicht von dem 2005-2012 erschienen Dreierpack

  • Batman Begins
  • The Dark Knight
  • The Dark Knight Rises

Ich meine die Spiele-Trilogie bestehend aus

  • Batman: Arkham Asylum
  • Batman: Arkham City
  • Batman: Arkham Knight

Der Soundtrack des ersten Spiels orientierte sich sehr stark an der Batman-Verfilmung von Tim Burton aus dem Jahr 1989 mit Michael Keaton in der Rolle der Feldermaus. Das ist durchaus positiv zu verstehen!

Mich persönlich hat jedoch der Soundtrack zum zweiten Teil „Arkham City“ eingenommen. Auch hier arbeiten die Entwickler abseits der Story mit interaktiven, sich dem Spielgeschehen anpassenden Hintergrundmusikstücken, die mal ruhiger sind und lediglich das gezeigte dystopisch untermalen, oder aber in spannenden Passagen oder bei Gegnerkontakt steigern und so das Spiel wesentlich intensiver erscheinen lassen. Während der Videosequenzen bzw. Cutscenes werden dann teils epische Stücke eingespielt. Diese finden sich dann auch auf dem Soundtrack und in meinen Playlisten wieder.

Immer mehr Spiele arbeiten mit diesem System. Darunter natürlich auch HALO, dass bereits einige Animationsfilme, eine TV-Serie und auch einige Spielfilme (Reallife-Action-Movies) zu seinem Franchise zählen kann.

Das folgende Stück ist aus dem fünften und derzeit letzten Halo-Abenteuer und dient als Eröffnungsthema.

Faszinierend finde ich bei Halo, neben der mitreißenden Geschichte auch den faszinierenden Detailreichtum der Serie. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte. Jede Rasse ihre Vergangenheit. Und jeder Kampf seine Berechtigung.

Auch die Tatsache, dass es inzwischen nicht nur die Videospiele und (Trick-)Filme gibt, sondern auch Romane, Comicbücher und Brettspiele, sowie vieles andere mehr.

Diese Detailverliebtheit spiegelt sich auch in der Musik wieder. So ist trotz Weiterentwicklung der Musik immer die Grundmelodie und das Thema deutlich herauszuhören.

Ein tolles Beispiel dafür ist – da das Thema von Halo 5 nun bekannt ist – das Thema von Halo 3. Um es aber nicht langweilig werden zu lassen, möchte ich eine ganz besondere Version davon vorstellen.

In diesem Video spielt das Nationalorchester Dänemarks das Halo 3-Theme – und zwar live vor Publikum! Eine atemberaubende Darbietung!

Noch eine Kleinigkeit am Rande:

Viele Menschen denken, dass solche Musik nur etwas für Verrückte und Nerds ist.  Aber das selbst große Stars wie „Lindsey Stirling“ diese Musik mögen, zeigt unter anderem dieses Video:

So ziemlich andere Musik ...

Was zudem sehr viel bei mir läuft, beispielsweise um mich anzutreiben oder um nervige Störungen auszublenden (wie Straßenlärm oder fremde Musik (von draußen oder Mitmietern)) und beispielsweise beim Basteln, Löten und Handwerken. Häufig auch bei eintönigen Aufgaben wie Bildbearbeitung oder Videoschnitt (sofern ich den Ton dafür nicht brauche).

In solchen Fällen höre ich Metal! Nach soviel klassischer und neoklassischer Musik ist das schon ein ziemlicher Bruch.

Bei meinem aktuellen Lieblings-Metal kommt es allerdings noch dicker: Er ist nämlich verdammt schnell, aber dennoch sehr episch. Ich spreche nämlich von Symphonic- und Power-Metal.

Was im ersten Moment sicherlich sehr hart und für viele Menschen gewöhnungsbedürftig klingt, hat jedoch eine teils faszinierende Tiefe.

Es werden Geschichten von epischem Ausmaß erzählt. Von Schlachten und Kriegen, von langen Reisen für die Liebe oder von der Befreiung des inneren Dämonen durch einen Kampf mit sich selbst.

Teilweise erzählt ein ganzes Album eine fortlaufende Geschichte, die oft in späteren Alben noch einmal in vereinzelten Liedern oder Textstellen aufgegriffen werden.

Es ist wie ein musikalisches Hörbuch – aber hart, schnell und oft sehr explizit!

Ich möchte euch zwei Beispiele vorstellen, die mir unglaublich gut gefallen haben.

Bei FREEDOM CALL handelt es sich um eine deutsche Band aus Franken. 

Die britische Band „DragonForce“ gilt als die schnellste Power-Metal-Band der Welt.

Sie steuerte auch ein Lied zum Videospiel „Guitar Hero“ bei. Der Titel „Through the Fire and Flames“ gilt als schwerstes Stück in der Geschichte der Spielreihe.

Da ich diesen Track schon mehrmals in verschiedenen Artikeln hier vorgestellt habe, muss diesmal dieser einfache Link genügen.

SHAZAM ist mein Freund ...

Die App „Shazam“ finde ich super. Ich kann ein Lied taggen und es wird sofort in meiner Shazam-Playlist bei Spotify hinzugefügt.

Das wunderbare an dieser App ist die Möglichkeit schnell und problemlos den gesuchten Titel herauszufinden, den man ohne vielleicht nie herausgefunden hätte. 

So habe ich durch den Einsatz der Smartphone-Software bereits einige wunderbare Songs entdeckt, die beispielsweise in Fanmade-Videos auf Xbox live, sowie in Filmen und Serien  als Hintergrundtitel genutzt wurden.

So beispielsweise auch dieser Titel

Einen weiteren Titel fand ich durch das Videospiel „Dreadnought“. Genauer gesagt: Durch den Trailer zu diesem Spiel!

Hier erstmal der Trailer zum Spiel:

Bekannt ist Ruelle übrigens auch für einen weiteren Titel! Dabei handelt es sich um das Theme zur TV-Serie „Shadowhunters: The Mortal Instruments“

Die Serie gibt es im übrigens bei Netflix

Der folgende Titel ist mir bereits seit sehr vielen Jahren bekannt – was aber neu ist: Der Song wird nicht von Destiny’s Child gesungen! Es handelt sich hierbei um eine Neuinterpretation des Welthits und ist Bestandteil des Soundtracks zum 2018  erschienenen Kinofilm „Tomb Raider“.

Auch wenn ich den Film als billige Spielkopie nicht wirklich mochte, so hat dieser Track mich durchaus überzeugt!

Das Musiker-Duo „2wei“ hat noch viele weitere Titel von namhaften Bands und Interpreten neu inszeniert und begeistert mit einer ganz besondere Atmosphäre, die sie in Ihre Stücke legen.

Hört euch ruhig mal durch die  beiden Alben „Sequels“ und „Escape Velocity“. Es macht eine unglaubliche Freude diese Tracks auf diese Art zu konsumieren!

Hier noch ein zweiter Titel von „2wei“, der mich absolut gefesselt hat!

Aber auch beiden folgenden Songs verdanke ich Shazam.

Sie helfen mir runterzukommen oder mich zu entspannen, wenn ich es brauche. Beide stammen aus einem Film bzw. einer Serie und sorgten dort für die richtige Stimmung. 

Zum Abschluss noch eine kurze Info: Die ganzen Songs und Interpreten spiegeln meinen aktuellen Geschmack und meine derzeitigen Vorlieben wieder. Es kann sein, dass ich in 6 Monaten oder in einem Jahr eine vollkommen anderen Art von Musik höre. Oder ich höre in 5 Jahren noch die gleichen Tracks …. oder dann wieder. 

Ich kann das selbst nicht genau sagen. Wer also immer auf dem Laufenden bleiben möchte kann mir bei Spotify folgen – dort hab ich die Playlist „Gaaaanz aktuell!“ in der ich immer meine aktuellen Favoriten hinterlege. Die Playlist findet ihr auch rechts im Menü 😉

Ich hoffe, ich habe euch nicht verstört oder es war der ein oder andere Titel dabei, der euch selbst ans Herz ging oder zumindest gefallen hat.

Danke für deine Zeit!

TorfuSan

Scientia Potentia Est

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.